Wie schreibe ich einen beschreibenden Aufsatz?

Viele deskriptive Essays sind ergreifend, lustig oder dramatisch. Ein beschreibender Aufsatz besteht aus einer lebendigen Geschichte über eine Person, einen Ort, ein Ereignis oder eine Situation. Die Stimmung hängt von den Details ab, die Sie hinzufügen möchten. Die besten beschreibenden Aufsätze enthalten oft eine Mischung von Elementen, sowohl humorvoll als auch dramatisch, aber Sie möchten vielleicht eine Stimmung über eine andere heben. Deshalb sollten Sie die Details sorgfältig auswählen, aber keine Angst haben, etwas zu erkunden, das auf den ersten Blick unbedeutend erscheint. Manchmal hat eine kleine Geste, ein Blick oder ein Ereignis eine symbolische Bedeutung und macht den Aufsatz aussagekräftiger.

Schritte zu folgen:

1

Wählen Sie ein Thema, das sich auf eine Person, einen Ort oder ein Ereignis konzentriert. Alle von ihnen laden zur Beschreibung ein.

2

Beginnen Sie mit einer aussagekräftigen Anekdote anstelle einer Absichtserklärung oder einer These. In einem deskriptiven Aufsatz können Sie die implizite These verlassen. Eine implizite These ist nicht einfach zu bejahen, aber alles im Aufsatz führt den Leser dazu, die Idee zu sehen oder das Gefühl zu verstehen, auf das Sie hinweisen.

3

Entwickeln Sie den Aufbau des Aufsatzes mit den Schritten Aktion, Dialog und Bilder. Sie müssen nicht alles Mögliche einbeziehen, sondern die Highlights diskutieren. Wenn Sie eine Person beschreiben, verwenden Sie Anekdoten, Ereignisse, eine physikalische Beschreibung und möglicherweise ein Lieblingszitat, um die Person zum Leben zu erwecken. Erwähnen Sie die Charaktermängel sowie bewundernswerte Eigenschaften. Wenn Sie einen Ort beschreiben möchten, fügen Sie Personen und Gegenstände sowie Farben und Gerüche hinzu. Um ein Ereignis zu beschreiben, enthält es auch physische Details seines Ortes und erwähnt die Personen, Gegenstände, Geräusche und Gerüche. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie die Aktion eines Ereignisses beschreiben.

4

Folgen Sie dem Sprichwort der alten Schrift: Zeigen, nicht sagen. Dazu nutzt er viele sensorische Eindrücke und beschreibt die Handlung mit starken Verben. "Sie wurde traurig", erzählt sie dem Leser, wie sich eine Person gefühlt hat. Vergleichen Sie dies mit "ihr Gesicht zersprang wie Glas und sie brach am helllichten Tag in Tränen aus", was dem Leser etwas zeigt, das an Traurigkeit erinnert.

5

Schließen Sie den Aufsatz mit einem abschließenden Bild und einigen nachdenklichen Kommentaren. Im Idealfall funktioniert das endgültige Bild symbolisch. Die Kommentare brauchen den Aufsatz nicht zu erläutern, obwohl sie es könnten. In jedem Fall sollten Ihre abschließenden Beobachtungen und Beschreibungen die Wichtigkeit des Aufsatzes hervorrufen und dem Leser einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Tipps
  • Die Details eines Aufsatzes über eine Person, einen Ort oder ein Ereignis sind sehr gut miteinander verwoben. Sie müssen Ihre Beschreibung nicht einschränken, indem Sie Details jeglicher Art weglassen.