Wie man sich um einen alten Hund kümmert

Wenn unser Hund das Erwachsenenalter erreicht, ist die Betreuung, die wir ihm oft geben, nicht die gleiche wie in jungen Jahren. Wir sollten nicht nur mögliche Krankheiten antizipieren, sondern auch seine letzten Tage so angenehm wie möglich gestalten. Hier einige Tipps, damit die Pflege Ihres alten Hundes bestmöglich ist.

Schritte zu folgen:

1

Ältere Hunde brauchen wie Menschen mehr Pflege und Rücksichtnahme. Bewegung ist immer noch wichtig und hilft, das Tier in guter körperlicher Verfassung zu halten. Jedenfalls ist es in diesem Alter natürlich mehr Ruhe und mehr Stunden Schlaf.

2

Die Bedeutung von Vorsorgeuntersuchungen bei alten Hunden sollte hervorgehoben werden. Mit ihnen können frühe Anzeichen einer Verschlechterung erkannt und, wenn möglich, vorbeugend behandelt werden.

3

Es kann eine gute Idee sein, eine Krankenversicherung für Hunde abzuschließen. Dadurch können wir die Kontrollen systematisieren und sind nicht so teuer.

4

Oft gibt der Erwerb eines neuen Welpen oder eines jüngeren Hundes dem alten Hund einen neuen Schub in seinem Leben. Andererseits hilft es, die Schmerzen zu lindern, wenn das Haustier nicht mehr da ist.

5

Es ist gut, dass Hunde nicht "in Senilität sinken". Die tägliche Routine von Bewegung, Spiel und Kontakt sollte fortgesetzt werden.