Teile und Funktionen des Dünndarms

Eines der wichtigsten Organe unseres Verdauungssystems ist der Dünndarm . Der Dünndarm befindet sich zwischen Magen und Dickdarm und ist mit Abstand der längste Teil des Verdauungstraktes. Tatsächlich wird geschätzt, dass es zwischen 3 und 7 Meter lang ist und dabei sehr unterschiedliche Faktoren wie Größe und Größe der Person beeinflusst.

Ebenso ist es wichtig zu bedenken, dass der Dünndarm ein Organ ist, das eine grundlegende Rolle im Verdauungstrakt spielt, da er für die Aufnahme der meisten Nährstoffe verantwortlich ist, die wir essen. Wenn Sie ein wenig mehr über die Teile und Funktionen des Dünndarms erfahren möchten , lesen Sie weiter und wir werden Sie ausführlich informieren.

Teile des Dünndarms

Der Dünndarm befindet sich zwischen dem Magen und dem Dickdarm und ist in drei genau definierte Teile unterteilt :

  • Zwölffingerdarm : Der Zwölffingerdarm ist der erste Teil des Dünndarms. Es befindet sich direkt unterhalb des Magens, wodurch es auch der Teil des Dünndarms ist, der eine stärkere Beziehung zu diesem anderen Organ hat. Tatsächlich werden im Zwölffingerdarm sowohl Leber- als auch Bauchspeicheldrüsensäfte ausgeschieden, die für die Verdauung der Nahrung von grundlegender Bedeutung sind.
  • Jejunum : Das Jejunum ist der Teil des Dünndarms, der sich nach dem Zwölffingerdarm befindet. Dies zeichnet sich dadurch aus, dass es bereits die bekannte Form einer unregelmäßig aussehenden Röhre hat, die sich in sich selbst dreht. Beim Jejunum befindet sich der unregelmäßige Teil des Dünndarms in der oberen Hälfte des Dünndarms (mit Ausnahme des Duodenums). Es ist schwierig, es vom Ileum zu unterscheiden, da es keine so greifbare Trennung wie beim Duodenum gibt. Unter den Hauptunterschieden ist anzumerken, dass dieser Teil des Dünndarms einen etwas größeren Durchmesser als der des Ileums sowie eine größere Anzahl von Darmzotten aufweist.
  • Ileon : Der letzte Teil des Dünndarms ist das Ileum, das der unteren Hälfte des Dünndarms entspricht. Das Ileum befindet sich nach dem Jejunum und endet im Dickdarm. Es unterscheidet sich vom Jejunum dadurch, dass es einen etwas kleineren Durchmesser und weniger Darmzotten hat.

Funktionen des Dünndarms

Die Hauptfunktion des Dünndarms ist die Aufnahme der meisten Nährstoffe, die über die Nahrungsaufnahme in den Körper gelangen. Dies geschieht, nachdem das Essen sowohl im Mund als auch im Magen verdaut wurde. Darüber hinaus gelangt die Nahrung dank der im Zwölffingerdarm abgesonderten Säfte aus Leber und Bauchspeicheldrüse fast vollständig in den Dünndarm, wodurch die Aufnahme von Nährstoffen erleichtert wird.

Die Aufnahme von Nährstoffen erfolgt durch Kontakt dieser Nährstoffe mit der Darmwand, was erklärt, warum es sich um ein so langes Organ mit so vielen Falten handelt. Tatsächlich ist die innere Oberfläche des Dünndarms mit Unregelmäßigkeiten in Form von Darmzotten übersät, die nicht nur die Aufnahme von Nährstoffen ermöglichen, sondern auch eine Vergrößerung der Oberfläche ermöglichen, mit der die Aufnahme erfolgt, wodurch dieses Organ in eines der am häufigsten vorkommenden umgewandelt wird effizient des menschlichen Körpers.

Erkrankungen des Dünndarms

Der Dünndarm kann, wie jedes andere Organ des Körpers, krank werden und Unwohlsein und Schmerzen bei Patienten hervorrufen, die an einem damit verbundenen Problem leiden. Einige der häufigsten Krankheiten im Zusammenhang mit diesem Organ sind die folgenden:

  • Gefäßerkrankungen : Dies sind Krankheiten, die normalerweise im Dünndarm auftreten, da dieses Organ von einer großen Anzahl von Arterien und Venen umgeben ist (erforderlich, damit Nährstoffe in das Blut gelangen können). Diese Art der Erkrankung äußert sich in der Regel in Blutungen, die den Darmbereich betreffen und je nach Fall zu mehr oder weniger schweren Erkrankungen führen können.
  • Zöliakie : Zöliakie ist eine Krankheit, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten gekennzeichnet ist, einem Protein, das in einigen Getreidearten wie Weizen, Hafer oder Gerste enthalten ist. Es ist eine Autoimmunerkrankung, die unter verschiedenen Symptomen eine Atrophie der Darmzotten verursacht, was zu einer schlechteren Absorption der aufgenommenen Nährstoffe führt.
  • Morbus Crohn : Diese Darmerkrankung äußert sich in einer Reizung und Entzündung der Darmwände. Es manifestiert sich in der Regel hauptsächlich im Bereich des Dünndarms, der dem Ileum entspricht, sowie in einem Teil seiner Fortsetzung im Dickdarm.
  • Tumoren : Tumoren können sich in vielen Organen des Körpers manifestieren, einschließlich im Dünndarm. Das Vorhandensein von Tumoren bedeutet nicht unbedingt, dass es sich um bösartige Tumoren handelt. Es sind jedoch die Ärzte, die in jedem Fall die Art der Tumoren und die am besten geeignete Behandlung bestimmen.