Wie man Meningitis bei Hunden heilt - alles, was Sie wissen müssen

Hat Ihnen der Tierarzt gesagt, dass Ihr Hund an Meningitis leidet? Sicherlich haben Sie von dieser Krankheit beim Menschen gehört, und tatsächlich ist sie bei Hunden nicht sehr unterschiedlich. Es ist die Entzündung der Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark bedecken. Wenn Ihre Behaarte dieses Problem hat und Sie sich darüber informieren möchten, klären Sie alle Ihre Zweifel am besten mit dem Tierarzt, der sich normalerweise um Ihren treuen Begleiter kümmert.

In möchten wir Ihnen jedoch helfen, diesen Zustand zu erkennen. In diesem Artikel erfahren Sie daher, wie Sie Meningitis bei Hunden behandeln können, und viele weitere Details zu diesem Thema.

Was ist Meningitis bei Hunden und ihre Ursachen

Meningitis ist die Entzündung der Meningen oder der drei Membranen, die das Gehirn und das Rückenmark auskleiden und schützen. Dieses Problem tritt auf, wenn eine allgemeine Infektion im Körper vorliegt oder von Anfang an im Gehirn oder Rückenmark oder durch ein Virus, Bakterien, Pilze und andere Parasiten aufgetreten ist. Es ist ein schmerzhafter Zustand, so der kranke Hund

Es kann jedem Hund passieren, unabhängig von Rasse, Alter oder Geschlecht des Tieres. Es gibt jedoch Hunderassen, die häufiger an Meningitis leiden:

  • Beagle
  • Berner Sennenhund
  • Malteser Bichon
  • Mops oder carlino

Es gibt andere verwandte Zustände, die normalerweise auftreten, wenn es kompliziert wird. Es ist Meningoenzephalitis und Meningomyelitis.

Meningomyelitis und Meningoenzephalitis bei Hunden

Wie bereits erwähnt, stehen diese beiden Erkrankungen in engem Zusammenhang mit einer Meningitis, da sie in der Regel nach einer gewissen Zeit auftreten, obwohl sie auch in schwereren Fällen direkt auftreten können.

Meningomyelitis ist eine Entzündung der Membranen oder der Hirnhäute und des Rückenmarks. Im Gegensatz dazu Meningoenzephalitis bei der Entzündung, die in den Hirnhäuten und im Gehirn auftritt. Auch diese Entzündungen werden durch eine Infektion oder durch Verlängerung der ersten Entzündung, der Meningitis, verursacht.

Symptome einer Meningitis bei Hunden

Für die Gesundheit unserer Haustiere ist es von entscheidender Bedeutung, mögliche Anzeichen von Krankheiten zu erkennen. Tatsächlich sollte jede Änderung des Aussehens oder Verhaltens eines Tieres als Zeichen dafür gewertet werden, dass sich etwas an ihm geändert hat und dass dies auf ein Problem hinweisen kann. Zumindest aus diesem Grund ist es notwendig, einen Tierarzt zu konsultieren, der den Hund vorzugsweise in die Klinik oder in das Zentrum bringt.

Im Falle dieser Krankheit gibt es mehrere Anzeichen, die auf ihre Anwesenheit hinweisen können, obwohl nur ein Tierarzt nach Durchführung bestimmter Tests die Krankheit tatsächlich diagnostizieren kann. Es ist wichtig, dass die Diagnose im Frühstadium gestellt wird, da die Behandlung am effektivsten ist und die Wahrscheinlichkeit von Folgeschäden geringer ist.

So gehören zu den Hauptsymptomen der Meningitis bei Hunden sowie der Meningomyelitis und der Meningoenzephalitis die folgenden:

  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Hohes Fieber
  • Muskelsteifheit, vor allem im Nacken, weil es schwierig ist, sich zu drehen.
  • Starrheit der Beine, nicht nur muskulös, sondern auch artikuliert.
  • Muskelkrämpfe
  • Fehlende Koordination (Ataxie) und eingeschränkte und starre Mobilität.
  • Große Tastempfindlichkeit.
  • Verhaltensänderungen
  • Nervosität, Aufregung und sogar Verwirrung.
  • Lethargie
  • Kopf geneigt
  • Depression
  • Verschwommenes Sehen oder Sehverlust.
  • Krämpfe
  • Progressive Lähmung
  • Aggressivität

Um eine Meningitis diagnostizieren zu können, muss der Tierarzt, obwohl er mehrere dieser Symptome gemeinsam bei einem Patienten beobachtet, Tests wie eine MRT (Magnetresonanztomographie) oder eine Liquorpunktion durchführen.

Ansteckung mit Meningitis bei Hunden

Viele Menschen, die die Schwere dieser Krankheit bemerken, fragen sich, wie sich die Meningitis bei Hunden ausbreitet, um zu verhindern, dass andere Hunde oder ihre Familienmitglieder unter dem gleichen Problem leiden. Es gibt auch jemanden, der fragt, ob Meningitis vom Menschen auf Hunde übertragen wird.

In Wahrheit ist Meningitis nicht ansteckend, Meningoenzephalitis ebenso wenig wie Meningomyelitis. Bei der Ansteckung von Hunden mit Meningitis auf Menschen ist die Antwort dieselbe: Meningitis wird nicht auf Menschen übertragen oder umgekehrt.

All dies bedeutet nicht, dass sie die Parasiten, die die Infektion verursacht haben, nicht verbreiten können, wenn es die Ursache und die daraus resultierende Entzündung der Membranen war. Deshalb ist auch Vorsicht geboten.

Wie man Meningitis bei Hunden heilt - mögliche Behandlungen

Die Behandlung hängt vom Einzelfall ab und nur der Tierarzt kann angeben, was in der jeweiligen Situation am besten ist. Es gibt jedoch bestimmte Verfahren und Medikamente, die in praktisch jedem Fall dieser Krankheit verabreicht werden.

Der Tierarzt wird Steroide verabreichen, damit die Entzündung, insbesondere in schweren Fällen, so weit wie möglich verringert wird. Wenn das Tier Krampfanfälle erleidet, wird ihm ein Antikonvulsivum oder ein Antiepileptikum verabreicht. Wenn Bakterien als Ursache gefunden werden, werden Antibiotika verabreicht, und wenn es Pilze gibt, einige Antimykotika . Natürlich muss nicht nur die Symptomatik behandelt werden, beginnend mit einer Entzündung, sondern es muss auch der Ursprung der Ursache, dh der Infektion, behandelt werden.

Zusätzlich zu viel Liebe, Ruhe und Komfort muss die Flüssigkeitszufuhr und Ernährung sichergestellt werden. Wenn Sie also nicht alleine essen oder trinken, ist eine intravenöse Flüssigkeitstherapie erforderlich. Daher ist es insbesondere in schweren Fällen manchmal unbedingt erforderlich, dass der Hund im Veterinärzentrum oder Krankenhaus stationär behandelt wird.

Prognose und Genesung von Meningitis bei Hunden

Die Prognose einer Meningitis bei Hunden ist völlig unterschiedlich, da sie von der Ursache, dem Schweregrad jedes Einzelfalls und der Reaktion des Tieres auf die Behandlung abhängt, insbesondere in den ersten Tagen. Einige Hunde sterben am Ende, auch wenn sie die entsprechende Behandlung erhalten, da es sich um einen schweren Zustand handeln kann oder zu spät erkannt wird, während andere Hunde sich bei großen Schwierigkeiten vollständig erholen.

In Bezug auf die Heilung von Meningitis bei Hunden können wir daher sagen, dass dies von der jeweiligen Situation abhängt. Eine frühzeitige Erkennung des Problems und eine angemessene und sehr direkte Behandlung verbessern jedoch ohne Zweifel die Chancen, dass sich der Hund gut erholt. und alles

Folgen einer Meningitis bei Hunden

Wenn dieses Gesundheitsproblem nicht angemessen angegangen wird oder wenn es zu spät entdeckt wird, kann es zum Tod des Hundes oder zu mehr oder weniger schwerwiegenden Folgeschäden führen.

Unter den Folgen von Meningitis bei Hunden sind einige der häufigsten Anfälle und Paresen oder teilweise Lähmungen, dh die Schwächung der Fähigkeit, die Muskeln zusammenzuziehen. Aus diesen Gründen betonen wir, dass es wichtig ist, zum Tierarzt zu gehen, sobald Veränderungen in unserem Fell festgestellt werden, um bei gesundheitlichen Problemen rechtzeitig zu handeln.